Aktuelle Radiobeiträge

Aus dem Stoffwechsel-Magazin

Einzug von Nazis in den Nürnberger Stadtrat sorgt für Protest

Freitag, 02. Mai 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Am 2. Mai tagte im nürnberger Rathaus zum ersten Mal der im März neu gewählte Stadtrat. Ebenfalls dort einziehen sollten heute zwei Kandidaten der "Bürgerinitiative Ausländerstopp", einer Tarnliste der faschistischen NPD. Dagegen gab es Protest.

1. Mai: Polizei stürmt Lautsprecherwagen und kappt Kabel

Donnerstag, 01. Mai 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Dir "revolutionären 1. Mai Demo" war die größte Protestveranstaltung des Tages gegen den bundesweiten Aufmarsch von Neonazis. Die 4000 vorwiegend jugendliche TeilnehmerInnen unternahmen den Versuch die Route der Rechten zu blockieren. Ein Vor-Ort-Bericht erreichte uns um 14 Uhr.

1. Mai: Fazit der "Organisierten Autonomie"

Donnerstag, 01. Mai 2008
AutorIn: miebler
Stoffwechsel
0 Kommentare

thumb__mai_teaserTrotz zahlreicher Festnahmen und verletzter Demonstranten sehen die OrganisatorInnen die linke Mai-Demonstration mit über 4000 TeilnehmerInnen als Erfolg. Ein Interview mit einem Vertreter der "Organisierten Autonomie".

1. Mai: Fazit des „Nürnberger Bündnis gegen den NPD-Aufmarsch“

Donnerstag, 01. Mai 2008
AutorIn: mliebler
Stoffwechsel
0 Kommentare
thumb_mai_2Auf ca. 1500-2000 TeilnehmerInnen schätzt Radio Z (trotz anderslautender Berichte) die gemeinsame Kundgebung von offizieller Gewerkschaftsebene und Stadt gegen den Aufmarsch von 1500 Rechten. 6-7000 NürnbergerInnen, darunter viele GewerkschafterInnen, stellten sich der NPD an deren Demonstrationsroute direkt entgegen. Eine der Protestaktionen wurde vom „Nürnberger Bündnis gegen den NPD-Aufmarsch“ organisiert.

Was will die NPD am 1. Mai in Nürnberg?

Mittwoch, 30. April 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Am 1. Mai findet in Nürnberg einer der beiden bundesweiten Aufmärsche der NPD statt. Viel Aufsehens gibt es darum bei der Stadt, der Lokalpresse und natürlich bei Antifaschisten. Während die Diskussionen darum gehen, ob der Aufmarsch besser blockiert oder ignoriert werden soll, findet eine Frage kaum Erwähnung: Worum geht es den Faschisten da eigentlich?

Naziaufmarsch am 1. Mai in Nürnberg verhindern

Dienstag, 29. April 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Der 1. Mai ist längst nicht mehr nur ein Feiertag der linken Arbeiterbewegung. Nein, seit Jahren versuchen RechtsextremistInnen diesen Tag für sich zu instrumentalisieren. Dieses Jahr, 2008, mobilisiert die NPD zur bundesweiten Demonstration nach Nürnberg. Dagegen gibts vielfältige Proteste. "Wir stellen uns den Nazis in den Weg!", sagt das "Nürnberger Bündnis gegen den NPD-Aufmarsch am 1. Mai 2008".

Autonome fordern Widerstand gegen den NPD-Aufmarsch

Dienstag, 29. April 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare

katzeWo man die Nazis ignoriert machen sie sich breit

Eine bundesweite Demonstration der rechtsradikalen NPD soll am 1. Mai in Nürnberg stattfinden. Drei verschiedene Bündnisse rufen zum Protest auf. Unter anderem auch Autonome, die über die Aufforderung des bürgerlichen Spektrums an die NürnbergerInnen verärgert sind, die Rechten zu ignorieren und ihre Rolläden herunterzulassen.

Im Namen der Gerechtigkeit gegen Zumwinkel und Co.

Mittwoch, 23. April 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Der Ruf der Deutschen Wirtschaftselite ist schlecht wie nie. Allerorts wird über gierige Manager geschimpft, die den Hals nicht voll kriegen und ihre Millionen auch noch im Ausland versteuern - und denen soziale Gerechtigkeit ein Fremdwort ist. Ihre (auch linken) Kritiker dagegen führen diesen hohen Wert gegen sie ins Feld. Doch der Ruf nach Gerechtigkeit birgt immer das Vertrauen in die herrschende Ordnung, meint Dr. Peter Decker von der Zeitschrift GegenStandpunkt. Mit ihm sprach Holger Zweifeld für den Stoffwechsel.

3. Polnische Filmwoche in Nürnberg

Mittwoch, 16. April 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Die 3. Polnische Filmwoche findet statt: vom 20. bis zum 26. April, organisiert vom Krakauer Haus.

Tibet: Emotionale EU-Reaktion?

Montag, 14. April 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Der EU-Abgeordnete Tobias Pflüger stimmte als einer der wenigen Abgeordneten gegen eine Resolution, die von China fordert, Verhandlungen mit dem Dalai Lama aufzunehmen. Mangelnde Sachlichkeit, so kritisiert er am Umgang mit dem Thema Tibet.

„Webcam swing – das musical“

Donnerstag, 10. April 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
„Webcam swing" ist ein multimediales Musical der beiden Liedermacher "das hausmeistern" und jack masala. Zwei Freunde in einer Plastikwelt, irgendwo zwischen Realität und virtuellem Raum, mit Kitsch, Videoprojektionen, Liedern und einer gehörigen Portion Misstrauen gegenüber der Meinungsmache via Internet.

Unterrichtskürzung beim G8

Montag, 07. April 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
SchülerInnen sollen schneller mit der Schule fertig und in die Leistungsgesellschaft eingebunden. Und wenn mensch dabei den Leistungsdruck während der Schulzeit erhöht, dann ist das ja schon einmal eine gute Vorbereitung auf die Arbeitswelt.

Abschiebung nach Serbien

Montag, 07. April 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Eine Frau wurde von Regensburg nach Serbien abgeschoben und sitzt nun völlig mittellos in Belgrad fest. Eine „totale Sauerei“ sei das, meint das Regensburger Flüchtlingsforum, Menschen abzuschieben, am Flughafen auszusetzen und ihrem Schicksal zu überlassen.

Antenne Tux – Linux im Radio

Freitag, 28. März 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
thumb_pax_tuxIm Vorjahr konnte Radio Z Antenne Tux als neue Sendung gewinnen. Die engagierte Redaktion mit ihren Beiträgen rund um das freie Computerbetriebssystem mit dem Pinguin hatte keinen Platz mehr im Münsteraner Bürgerfunk, nachdem dieser massiv beschnitten wurde. Um so besser für unsere Nürnberger HörerInnen. Am 27.03. ist die folgende Sendung zu hören...

Todesstrafe gegen Mumia Abu Jamal ausgesetzt

Freitag, 28. März 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Am Donnerstag, den 27. März 2008 wurde das Todesurteil gegen Mumia Abu Jamal aus dem Jahr 1982 aufgehoben.

"Voyage de cafe - die Bethang-Trilogie"

Mittwoch, 26. März 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare

Bethang ist eine Konzept des Nürnberger Künstlers Künstler Karsten Neumann. Es steht für eine Utopie, nämlich die Fusionierung der Städte «nürnBErg«, «fürTH« und «erlANGen.

Nun hat Neumann eine Trilogie dazu erstellt, mit Performances, Soundstücken, einer Ausstellung und einem Videoabend.

"Die Welle" - Faschismus im Selbstversuch

Mittwoch, 26. März 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Seit zwei Wochen läuft eine Neuverfilmung des Romans "Die Welle" mit Jürgen Vogel in der Hauptrolle in den deutschen Kinos. Vielbeachtet und -besprochen ist der Film, dass selbst der Außenminister und SPD-Vize Steinmeier "Die Welle" als einen sehr politischen Film lobte. Das ist er – allerdings mit einer sehr ideologischen, also falschen aber die Verhältnisse legitimierenden, Botschaft über den Faschismus. "Die Welle" - kommentiert von Holger Zweifeld für den Stoffwechsel.

Es geht um mehr als nur um Dalai Lama

Donnerstag, 20. März 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
Über historische und soziale Hintergründe des aktuellen Konflikts in Tibet sprach Radio Z mit Dr. Klaus Fritsche vom Asienhaus und Asienstiftung. 

Das Kölner Label "unterm durchschnitt"

Donnerstag, 20. März 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare
"Das Publikum hat ein Recht darauf, nicht angeschmiert zu werden, auch wenn es darauf besteht, angeschmiert zu werden". Das hat einmal der berühmte Philosoph Theodor W. Adorno gesagt, es ist aber auch das Motto des Musiklabels „unterm durchschnitt“ aus Köln. Sie bringen gute Musik mit politischem Anspruch zu Gehör und sind auf Punkrock, Indierock und Hardcore Punk spezialisiert.

Neue Bleibe: Selbstverwaltetes Jugendhaus in Erlangen zieht um

Dienstag, 18. März 2008
AutorIn:
Stoffwechsel
0 Kommentare

Das selbstverwaltete Jugendhaus in Erlangen zieht um. Stress mit der Nachbarschaft, das Rauchverbot, vieles sprach dafür sich eine neue Bleibe mit mehr Freiraum zu suchen. Und letzte Woche entschied der Erlanger Stadtrat tatsächlich, die Kosten für den Umzug zu tragen und den Jugendlichen auch noch ein Haus zur Verfügung zu stellen.