Das Projekt „Mind the gray!“ setzt sich mit Musik aus rechten Lebenswelten auseinander, die weder das Label „Nazi“ trägt noch das Label „unpolitisch“. Dennoch tauchen in dieser Musik häufig Muster und Werte auf, die politisch dem rechten Lager nahestehen. Die damit einhergehende schleichende Akzeptanz gegenüber rechten Positionen und rechten Personen wird von der „unpolitischen“ Fraktion somit gefördert und/oder billigend in Kauf genommen, da es keine klare Abgrenzung gibt. In sechs monatliche ausgestrahlten Sendungen der Sendereihe „Mind the gray!“ machen junge Redakteur*innen auf das Problem in ihren Sendungen aufmerksam.

Los geht es am 29.04.2020 zwischen 16 und 18 Uhr wird „mind the grey“ im Stoffwechsel Magazin ausgestrahlt und dann immer am letzten Mittwoch im Monat. Schwerpunkt im April: Best practice : Beispiele aus dem Alltag zur Wahrnehmungssteigerung und Sichtbarmachung der Grauzone von der Redaktion powerplay.

Das Projekt wird von der Amadeu Antonio Stiftung unterstützt.